Deutsch
ASSOCIATION FRANCIS JAMMES
Accueil. Texte du mois. Actualités. Le Poète. L'Association. Plan du site-Liens. Les-Echos-Inscription. Parent. English. Deutsch. Español. Japanese.
Kurze und chronologische Übersicht
des Lebens und Werkes von
Francis Jammes (1868-1938)

1868 - Geburt in Tournay (Hautes-Pyrénées) am 2. Dezember.

1876 - Umzug nach Saint-Palais (Baskenland) wo sein Vater als Steuereinnehmer ernannt wird.

1880-1888 -Zeit in Bordeaux. Grundschule und Gymnasium. Jammes schafft nicht das Abitur. Abfassen seiner ersten Gedichte, des Heftes Moi (Handschrift befindet sich zur Zeit in der Bibliotek in Pau).

1888 - Jammes ist sehr betroffen vom Tod seines Vaters am 3. Dezember. Madame Victor Jammes richtet sich in Orthez bei der “Tante huguenote” Célanire mit ihren Kindern Marguerite und Francis ein.

1889-1897 - Jammes wohnt bei seiner Mutter in der Srasse Saint-Pierre Nr 8, ein Haus am Ufer des Grec “dessen brüchige Dachziegel verrostet sind wie die Schlüssel des Himmels”. Hochzeit seiner Schwester 1890.

1891 - Six Sonnets, herausgegeben in Orthez.

1892-1894 - Drei Broschüren mit dem Titel Vers (Verse), gedruckt in Orthez.

1897-1907 - Umzug ins Haus Maison Chrestia (Aktueller Sitz des Vereins Francis Jammes).
De l’Angélus de l’aube à l’Angélus du soir (1898), Clara d’Ellébeuse (1899), Le Deuil des Primevères (1901), Almaïde d’Etremont (1901), Le Roman du Lièvre - Der Hasen Roman - (1903), Pomme d’Anis (1904).

1905 - Jammes nimmt das religiöse Leben nach seiner Bekehrung wieder auf. Tristesses.

1906 - Pensées des Jardins, L’Eglise habillée de Feuilles, Clairières dans le ciel.

1907 - Heirat am 8. Oktober in Bucy-Le-Long (Aisne) mit Ginette Goedorp.

1907-1921 - Jammes richtet sich mit seiner Frau, in Orthez, im Haus Maison Major, chemin La Peyrère, ein. Sieben Kinder werden dort geboren.
Poèmes mesurés (1908), Rayons de Miel (1908), Ma fille Bernadette (1910), La Brebis égarée (1910), Les Géorgiques chrétiennes (1912), Feuilles dans le vent (1913), Le Rosaire au soleil - Der Rosenkranz - (1916), Monsieur le Curé d’Ozeron - Der Pfarrer von Ozeron - (1918), La Vierge et les Sonnets (1919), Le Poète Rustique - Dichter Ländlich - (1920), Le Livre de Saint-Joseph (1921), Le Tombeau de Jean de La Fontaine (1921).

1921-1938 - Infolge einer Erbschaft lässt sich Jammes in Hasparren im Baskenland nieder , im Hause Eyhartzea.
Les 4 livres des Quatrains (1923-1925), Cloches pour deux mariages - Der baskische Himmel - (1924), Ma France poétique (1926), Basses-Pyrénées (1926), Lavigerie (1927), Le Rêve franciscain (1935), De tout temps à jamais (1935), Le Pèlerin de Lourdes (1936), Sources (1936).

1. November 1938 - Tod Francis Jammes. Der Dichter wird auf dem Friedhof von Hasparren beigesetzt.